Lernen und Leben in der School for Life Chiang Mai

Willkommen in der School for Life!

Die 2003 gegründete School for Life in Chiang Mai/Thailand fördert Kinder aus extrem schwierigen, risikoreichen und armen Verhältnissen. Während am Anfang Aids-Waisen die Mehrheit bildeten, sind es jetzt vor allem Kinder diskriminierter ethnischer Minderheiten, der Akha, Lisu, Lahu, Hmong, Karen und Thaiyai. Und es sind Kinder, die zur Kinderarbeit gezwungen wurden, auf der Straße lebten, missbraucht wurden, dem Risiko des Kinderhandels oder Situationen der Gewalt ausgesetzt waren. Das von Prof. em. Dr. Jürgen Zimmer entwickelte Konzept wurde von UNESCO als „much needed world class innovative effort in the field of education“ und als „new standard of educational excellence for the world community of the 21st century“ eingeschätzt. Innovative Konzepte lassen sich nicht linear und auch nicht stetig umsetzen. Die Entwicklung der School for Life ist eine wechselvolle Geschichte der Annäherungen an eine konkrete pädagogische Utopie: „The best for the poorest“.

Um die ungleichen Ausgangspositionen benachteiligter Kinder auszugleichen, reicht es nicht aus, sie in ein Kinderheim zu stecken und in eine reguläre Schule zu schicken. Mit diesem Projekt, das auf eine erstklassige Bildung abzielt, soll die Schule neu erfunden werden, eine Schule, in der sich modernes Lernen und Wissensmanagement leichter entfalten kann, als es innerhalb der begrenzten Grenzen einer regulären Regelschule möglich wäre. Das thailändische Bildungsministerium ist an dieser Entwicklung interessiert und hofft, freie Impulse für andere Schulen in Thailand zu setzen.

Die Absicht, sich von einer Orientierung an Schulfächern zu lösen und den Lehrplan stärker auf Schlüsselprobleme und Schlüsselsituationen zu beziehen, bedeutet nicht, dass das akademische Wissen als nutzlos aufgegeben wird. Es bedeutet, das Wissen aus verschiedenen Themenbereichen auf reale Probleme zu konzentrieren und das Wissen auf Problemlösungen anzuwenden. Ein geeigneter Ort dafür ist ein kleines Kompetenzzentrum, ein Raum, in dem Reflexion und Handeln kombiniert werden können, ein Labor für vertiefte, praktische Studien. Diese Blöcke sollten wichtige lokale und regionale Themen widerspiegeln.

Die Curriculum-Entwicklung innerhalb des Projekts bedeutet, das staatliche Curriculum auf seinen Einsatz in solchen Exzellenzzentren und daraufhin zu untersuchen, wie es in einen sinnvollen Kontext gestellt werden kann. Der Lehrplan des Staates wird nicht in Frage gestellt, er ist lediglich anders organisiert und auf der Grundlage von Erfahrungen erweitert.

Die Shaul B. und Hilde Robinsohn Stiftung wirbt Spenden für die School-for-Life in Chiang Mai in Thailand ein und verwaltet diese. Daneben unterstützt die Stiftung dieses beispielhafte Projekt direkt durch die Finanzierung pädagogischer und curricularer Grundlagen.

SCHOOL FOR LIFE CHIANG MAI

Umfangreiche Informationen über das Projekt, das Geschehen vor Ort, die Pädagogischen Leitlinien und Bildmaterial finden Sie hier.

Kontakt Team Deutschland
E-Mail: office@school-for-life.org

Ansprechpartner vor Ort in Chiang Mai
Mr. Jo (Kyaw Kyaw Hla)
Communication Manager
E-Mail: kyawhky@gmail.com
Mobile: +66 (0) 85 237 9482

Adresse School for Life Chiang Mai
School for Life
185/3M. 4, T. Pa Meing
Doi Saket District
50220 Chiang Mai
Thailand

UNTERSTÜTZEN SIE UNS VIA BETTERPLACE!